Föbi Bildungszentrum Gotha
  • Ausbildung Reha/Farbtechnik
  • Ausbildung Reha/Farbtechnik
  • Ausbildung Reha/Farbtechnik
  • Ausbildung Reha/Farbtechnik

Berufliche Rehabilitation - Farbtechnik

Berufsfeld Farbtechnik

Die Gestaltung der Wohn-, Arbeits- und Lebenswelt der Menschen steht im Mittelpunkt dieses Berufsfeldes.

Wir bilden folgende Berufe aus:

  1. Bauten- und Objektbeschichter
  2. Fachpraktiker/in für Maler und Lackierer
  3. Bauten- und Objektbeschichter

Bauten- und Objektbeschichter

Bauten- und Objektbeschichter/innen beschichten, be- und verkleiden und gestalten Innen- und Außenflächen von Bauwerken und Objekten aller Art.

Die Ausbildungsdauer beträgt für Auszubildende der beruflichen Rehabilitation
3 Jahre und endet mit dem Ablegen einer Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer.

Voraussetzungen

  • Höhentauglichkeit für Arbeiten auf Gerüsten
  • intaktes Farbesehen
  • Sinn für Formen und Farben
  • gestalterische Fähigkeiten
  • körperliche Belastbarkeit

Ausbildungsinhalte

  • Aufbringen und Verlegen von Decken-, Wand- und Bodenbelägen
  • Sanieren, Modernisieren und Instandsetzen von Oberflächen
  • Kundenorientierte Auftragsabwicklung
  • Maschinen und Anlagen bedienen
  • Prüfen, Bewerten und Vorbereiten von Untergründen
  • Beschichten von Oberflächen im Innen- und Außenbereich
  • Putzarbeiten
  • Verarbeiten von Dämmstoffen und Trockenbaumaterial
  • Umweltschutz und fachgerechte Entsorgung

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung ist ein Einsatz im Handwerk, auf Baustellen und im Bereich industrieller Oberflächenbeschichtung möglich.

Mit der abgeschlossenen Berufsausbildung ist die berufliche Bildung für Bauten- und Objektbeschichter nicht beendet. Sie müssen stets über Neuerungen bei Arbeitsmaterialien, Arbeitstechniken und Hilfsmitteln informiert sein. Dazu steht ihnen eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten offen.

Theoretischer Unterricht in der Berufsschule

Staatliches Berufsschulzentrum „Hugo Mairich“
Kindleber Str. 99b
99867 Gotha

Schwerpunkte in der Berufsschule

  • Kenntnisvermittlung in berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. metallische Untergründe bearbeiten, Oberflächen gestalten, Instandhaltungsmaßnahmen ausführen)
  • Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde

Fachpraktiker/in für Maler und Lackierer (nach § 66 Berufsbildungsgesetz/ §42r Handwerksordnung für Personen im Sinne des §2 SGB IX)

Fachpraktiker/in für Maler und Lackierer ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderung. Die 3-jährige Ausbildung wird im Handwerk oder in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation durchgeführt. Die Ausbildung orientiert sich am anerkannten Ausbildungsberuf Maler/in und Lackierer/in. Die Prüfung erfolgt durch die Handwerkskammer Erfurt.

Fachpraktiker/innen für Maler und Lackierer gestalten zum Beispiel Flächen innen und außen an Gebäuden. Sie bereiten die Untergründe vor und streichen oder lackieren die Oberflächen.

Voraussetzungen

Die Ausbildung zum Fachpraktiker bzw. zur Fachpraktikerin für Maler und Lackierer kann man auch ohne Schulabschluss beginnen. Die Agentur für Arbeit stellt fest, wer sich dafür eignet.

  • Höhentauglichkeit für Arbeiten auf Gerüsten
  • intaktes Farbesehen
  • Sinn für Formen und Farben
  • gestalterische Fähigkeiten
  • körperliche Belastbarkeit

Ausbildungsinhalte

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz

  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen
  • Einrichten, Sichern und Räumen von Arbeitsplätzen
  • Bedienen und Instandhalten von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Herstellen, Bearbeiten, Beschichten und Gestalten von Oberflächen
  • Farbgebung und Beschriftung
  • Prüfen, Bewerten und Vorbereiten von Untergründen
  • Durchführen von Montage- und Demontagearbeiten

Perspektiven nach der Ausbildung

Fachpraktiker/innen für Maler und Lackierer arbeiten in Maler- und Lackierbetrieben, bei Baubetrieben im Ausbaubereich sowie in Autolackierereien. Dort gestalten sie Fassaden und Innenräume, führen Renovierungsarbeiten aus oder lackieren Fahrzeuge.

Qualifizierungsmöglichkeiten

Eine gute Startposition können sich angehende Fachpraktiker/innen für Maler und Lackierer verschaffen, indem sie bereits während ihrer Ausbildung Zusatzqualifikationen erwerben, z.B. im Bereich Gestaltungsvarianten, Herstellen und Drucken von Plakaten und Werbefolien oder Spritz- und Lackierarbeiten.

Theoretischer Unterricht in der Berufsschule

Walter-Gropius-Schule Erfurt
Staatliche Berufsbildende Schule 7
Binderslebener Landstraße 162
99092 Erfurt

Schwerpunkte in der Berufsschule

  • Kenntnisvermittlung in berufsspezifischen Lernfeldern
    z.B. Untergründe bearbeiten, Oberflächen gestalten, Instandhaltungsmaßnahmen ausführen, Lesen von Bauzeichnungen, Zusammenstellen von Farbkombinationen)
  • Mathematik, Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde

Maler/in und Lackierer/in Fachrichtung Gestaltung und Instandsetzung

Die Ausbildung erfolgt in der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung und dauert als Stufenausbildung 3 Jahre. Vor Ende des 2. Ausbildungsjahres erfolgt die Zwischenprüfung. Die Ausbildung endet mit dem Ablegen der Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer.

Zugangsvoraussetzungen:

  • intaktes Farbsehen
  • Höhentauglichkeit für Arbeiten auf Gerüsten
  • Sinn für Formen und Farben
  • gestalterische Fähigkeiten
  • körperliche Belastbarkeit

Ausbildungsinhalte:

  • Kundenorientierte Auftragsabwicklung
  • Maschinen und Anlagen bedienen
  • Prüfen, Bewerten und Vorbereiten von Untergründen
  • Herstellen, Bearbeiten, Behandeln und Gestalten von Oberflächen
  • Verarbeiten unterschiedlichster beruftstypischer Materialien
  • Ausführen von Montage- und Demontagearbeiten
  • Wärmedämmung
  • Holz- und Bautenschutz
  • Teamarbeit
  • Umweltschutz und fachgerechte Entsorgung

Perspektiven nach der Ausbildung:

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung besteht die Möglichkeit der Weiterqualifizierung zum Handwerksmeister oder eines weiterführenden Technikerstudiums.

Theoretischer Unterricht in der Berufsschule

Walter-Gropius-Schule
Staatliche Berufsbildende Schule 7 der Stadt Erfurt
Binderslebener Landstraße 162
99092 Erfurt

Schwerpunkte in der Berufsschule

  • Kenntnisvermittlung in berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Innenräume gestalten, Objekte instand setzen, dekorative und kommunikative Gestaltungen ausführen)
  • Vermittlung von Grundkenntnissen der Farben- und Formenlehre
  • Vermittlung von Grundkenntnissen physikalischer und chemischer Vorgänge bei Malerarbeiten
  • Arbeitsschutz und Unfallverhütung

© FöBi - Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher e. V. • Alle Rechte vorbehalten

Design/Programmierung MediaOnline GmbH